Regino-Preis 2002
Home Regino-Preis 2008 Regino-Preis 2007 Regino-Preis 2006 Regino-Preis 2005 2002 et. al. Regino:Biographie Links Ausschreibung 2009

 

Nach oben
Festrede Rückert
Töpper und Pohl
Klostermann
Schwenkenbecher
Hofstädter

Regino-Preis 2002 in 3 Kategorien vergeben

 Koblenz, Neuwied, Heidelberg; 31.10.2002. 

 Am 31.10.2002 im Oberlandesgericht (OLG) Koblenz erhielten das ZDF-Team Bernhard Töpper und Joachim Pohl  sowie die Rundfunkredakteurin Petra Klostermann-Groß (Hessischer Rundfunk) zwei der begehrten Preise.  

 

Gleich zwei Gewinner gab es für Beiträge aus der  Kategorie Print. „Wir konnten uns einfach nicht entscheiden. Beide Teilnehmer haben uns vollkommen überzeugt.“ begründete Rechtsanwalt Wolfgang Ferner - wie Kolbe ebenfalls Veranstalter und Mitglied der Jury - die Wahl. Cornelia Schwenkenbecher (Das Magazin, Berlin) und Lorenz Hofstädter (Die Rheinpfalz) hatten jeweils eine Serie von Gerichtsreportagen eingereicht.

Die Stifter des Regino-Preises, Rechtsanwalt Wolfgang Ferner und der Präsident des OLG Koblenz, empfingen in den Räumen des Oberlandesgerichtes  Repräsentanten des rheinland-pfälzischen Justizministeriums, der Staatsanwaltschaften und Gerichte sowie zahlreiche Medienvertreter.  Neben den Schirmherren, dem rheinland-pfälzischen Justizminister Herbert Mertin sowie dem  Präsidenten des OLG Koblenz Dr. Hans Georg Bamberger gratulierte Sabine Rückert (Die Zeit), eine der letztjährigen Preisträgerinnen und diesjährige Festrednerin, den Gewinnern.

Ferner betonte, dass der Regino-Preis besonders Redakteure fördern möchte, die sich nicht nur auf die großen Prozesse stürzen, sondern regelmäßig fundierte Gerichtsreportagen erstellen. „Deshalb haben wir in diesem Jahr zwei Preisträger, die nicht nur für einen Beitrag, sondern für die Gesamtarbeit in diesem Bereich ausgezeichnet werden.“ Zur Jury gehören neben Ferner und Kolbe außerdem Rechtsanwalt und Journalist Martin W. Huff, der ehemalige Vorsitzende Richter und Pressesprecher des OLG Koblenz und neuer Präsident des Landesgerichtes Trier Wolfgang Krämer sowie Oberstaatsanwalt Dr. Bernhard Loos.

 

 

 

Justizminister Mertin gratuliert 
einer Preisträgerin 
Copyright © 2001 Wolfgang Ferner
Stand: 14. April 2008